Weshalb sich eine Mitgliedschaft lohnt

Gründe, weshalb sich eine Mitgliedschaft lohnt:

Mitgestaltung einer christlichen Politik der Zukunft - in der Gemeinde, im Kanton, in der Schweiz

Mitreden bei der politischen Willensbildung in der EVP

Möglichkeit, politische Ämter und Mandate für und in der EVP zu übernehmen


Wort der Präsidentin

Ich engagiere mich in der EVP, weil ich meinen Enkeln eine lebens-werte Schweiz hinterlassen will. Eine Schweiz, die jeden Tag um Nachhaltigkeit, soziale Gerechtigkeit und Menschenwürde ringt.


Mitglied werden

Schritt 1

Werden Sie Mitglied der EVP!

Schritt 2
Schritt 3
Bestätigung

Finden Sie unsere politischen Anliegen in unserem Parteiprogramm PDF


Sabrina Amacher, GGR-Mitglied

Ich bin aktiv in der Gemeindepolitik, weil ich mitbestimmen möchte, wie es der Gemeinde jetzt und zukünftig geht. Ich möchte mich für ein lebenswertes Interlaken einsetzen, damit sich die einheimische Bevölkerung und die Besucher wohl fühlen. Im Besonderen möchte ich mich für die Kinder unserer Gemeinde stark machen, damit sie sichere Schulwege haben und eine gute Schulbildung geniessen können. Mir ist wichtig, dass mit unseren Ressourcen sparsam umgegangen wird.

Andreas Dummermuth, GGR-Mitglied

Ich engagiere mich für ein lebenswertes Interlaken mit gesunden Gemeindefinanzen, bezahlbarem Wohnraum für Familien und setze mich für eine nachhaltige Entwicklung des Tourismus ein.

Lorenz Schütz, GGR-Mitglied

Ich engagiere mich für die EVP, weil ich den wertschätzenden Umgang, die nachhaltige Sachpolitik und den ehrlichen Stil der Partei teile. Gemeindepolitik betreibe ich, weil ich nicht einfach nur Nutzniesser sein, sondern mich aktiv am Geschehen in unserer Gemeinde beteiligen will. Die Faust im Sack zu machen und über andere herzuziehen, die sich der Verantwortung stellen, scheint mir nicht der richtige Weg.

Es ist wichtig, für den Tourismus - unseren wichtigsten Arbeitgeber in der Region - gute Bedingungen zu schaffen, ohne dabei die Bedürfnisse der Einheimischen zu vernachlässigen. Ein spezielles Augenmerk gilt dabei dem Verkehr, der sowohl von Einheimischen wie Touristen verursacht wird.